Prof. Lucke habe bei seiner beabsichtigten Vorlesung, durch sein Verbleiben im Hörsaal und weil er sich unverschämter Weise zwischen seine Studenten begeben habe, eskaliert, anstatt den Saal sofort zur Deeskalation wie ein geschlagener Hund zu verlassen. Somit wäre er für die hässlichen und gewaltsamen Ausschreitungen an der Uni Hamburg selbst verantwortlich gewesen. So die ASTA, Antifa und der anwesender Hamburger linke Bürgschaftsabgeordnete Martin Dolze (Dipl. Soziologe).

Daraus muss man schlussfolgern:

  1. “Deeskalation” ist für Linksradikale, wenn der “Feind” den Rückzug antritt und klein bei gibt. Nur der Sieg zählt sonst nichts. Will der bitterböse Feind dagegen auf Augenhöhe mitreden oder verhandeln, “eskaliert” er angeblich. Wer verhandelt ist ein degenerierter Bürgerlicher. In der DDR wurden in den 50er Jahren die Leute dafür eingebuchtet, wenn sie an der falschen Stelle einen “falschen Witz” erzählt haben. Ob sich Geschichte bald wiederholt? Die Lunte scheint gelegt zu sein.
  2. Linke Gewalt ist deshalb nach der dialektischen und materialistischen linken Einheitsmeinung immer die gute und notwendige Gewalt, da der “Feind” schließlich selbst dafür verantwortlich wäre, dass es dazu kommen musste. Da bin ich mal gespannt, wenn wir in Deutschland den ersten getöteten Andersdenkenden haben, der an seiner notwendig gewordenen disziplinierenden Tötung, seine eigene ideologische Schuld selbst im Grab noch vor sich herträgt. Radikale linke Logik. Prof. Lucke sollte nicht nur an dieser Uni ein wenig auf sich und seine Familie achten. Adresse sperren lassen, Auto versteckt parken, Kameras am Haus installieren, falls das noch hilft. Auf dem Nachhauseweg nicht immer die gleiche Strecke fahren u.v.m. Verfolgungswahn? Nein bittere Notwendigkeit! Deren Opfer gibt es genug.
  3. Wer politisch falsch liegt, bestimmen diese Linken u. a. Randgruppen der Antifa-Avantgarde ganz allein für sich und nicht etwa Recht und Gesetz eines Gemeinwesens. Die Diktatur des Proletariats erwacht langsam zur neuen Blüte. Macht kaputt was euch kaputt macht, denn die Partei hat immer Recht. Das erinnert mich irgendwie intuitiv ganz tief und fest sowohl an den Stalinismus sowjetischer- sowie an den Faschismus deutscher Prägung.
  4. Die Signalwirkung durch Linksradikale und der Verzicht auf auf den demokratischen Konsens wird für das Land verheerende Folgen haben. Kein Wunder wenn FDP-Chef Linder an der gleichen Uni Redeverbot und der Bundesinnenmister a.D. Thomas de Maizière auf seine Buchlesung verzichten musste
  5. Wer immer noch nicht verstanden hat, dass die Gefahr für unsere Demokratie nicht nur von Rechtsextremen und Islamisten akut ist, tut mir langsam leid, ist ein Narr oder Realitätsverweigerer. Rot Front Genossen!

Steffen Meltzer, Autor von RATGEBER GEFAHRENABWEHR